Ziergrafik Ziergrafik Informationsbüro für Psychotherapie & Alternativen Ziergrafik  
Ziergrafik        
Ziergrafik

 

 

   
         
Ziergrafik Netzwerk

Netzwerk / Home

 
  Infobuero

Informationsbüro

 
  Forum

Forum

   

Ordner

Fragen & Antworten (FAQ)

    Ordner

Erfahrungen & Beschwerden

     

Dokument Erfahrungsberichte

    Ordner

Meinungen & Berichte

    Ordner

Diskussionsforum

 
  Suchen

Suchen

  Tipps

Benutzungstips

  Sitemap

‹bersicht / Sitemap

  Kontakt

Kontakt / Impressum

 
  Vesuv

V E S U V e.V.

Erfahrungsberichte & Beschwerden


Bericht: Meine Therapeutin beschimpft mich und redet in beleidigendem Ton mit mir. Ich habe seit längerem das Gefühl, bei ihr alles falsch zu machen und versuche nur noch, nicht beschimpft zu werden. Ich habe kein Vertrauen mehr zu ihr und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll.
(Redaktion, auf Grund mehrerer verschiedener Beschwerden, 12.9.03)


Kommentar:

  1. Vertrauen ist eine der wichtigsten Grundlagen für Fortschritte in einer Psychotherapie. Daher sollten Sie die Situation, in der Sie sich derzeit mit Ihrer Therapeutin befinden, unbedingt ändern.
  2. Beschimpfungen und Beleidigungen gehören grundsätzlich nicht in eine Psychotherapie - auch nicht in ein alternatives Verfahren. Ausnahmen, die sich unter Umständen rechtfertigen lassen, finden sich nur im Rahmen sogenannter "paradoxer Interventionen" und in Verfahren wie der "provokativen Therapie". Außerdem werden in Psycho-Seminaren gelegentlich Beschimpfungen benutzt, um das "Engagement" der TeilnehmerInnen zu puschen. Ob sich solche Ausnahmen wirklich rechtfertigen lassen, kommt immer auf den Einzelfall und die konkrete Vorgehensweise der TherapeutIn an. Unabdingbare Voraussetzung dafür scheint uns, daß die Beschimpfungen oder Beleidigungen - in absehbarer Zeit nach dem Vorfall - als bloßes Mittel zum (therapeutischen) Zweck erkennbar werden. Und jedenfalls nicht als unangreifbares und vernichtendes Urteil der TherapeutIn im Raume stehen bleiben.

Da auch TherapeutInnen Fehler machen, ihre Eigenarten haben oder "schlecht drauf" sein können, muß die TherapeutIn auf Grund eines einzelnen "Gefühls-Ausbruchs" noch keine schlechte TherapeutIn sein. Ihre TherapeutIn könnte z. B. von sich aus ein Einsehen haben und sich bei Ihnen entschuldigen. Das könnte für beide Seiten das Thema befriedigend klären. Vielleicht ist Ihre PsychotherapeutIn auch (aus welchen Gründen auch immer) "überstrapaziert". Auch das rechtfertigt u. E. keine Beschimpfungen oder Beleidigungen, es würde aber einiges erklären. Verständnis dafür können Sie aber natürlich nur entwickeln, wenn es zu einem "fruchtbaren" Gespräch über den Vorfall kommt.
Kommt es hingegen immer wieder zu Beschimpfungen und Beleidigungen brauchen Sie dies nicht hinzunehmen. Es sei denn, Sie hätten sich vorzuwerfen, daß Sie Ihre TherapeutIn und die Therapie bewußt und willentlich "sabotieren".
Wenn letzteres nicht der Fall ist, wovon wir ausgehen, dann sollten Sie folgendes tun (falls Sie es noch nicht getan haben):

  • Sprechen Sie Ihre Therapeutin unbedingt auf die Vorfälle an und schildern Sie ihr, wie es Ihnen bei ihren Beschimpfungen und Beleidigungen geht. Oft verändert sich auf Grund eines solchen Gesprächs die therapeutische "Atmosphäre" und Ihr Vertrauen kann wiederhergestellt werden
  • Sie können Ihre TherapeutIn auch bitten, ein gemeinsames Gespräch über das Thema in Gegenwart einer dritten Person zu führen. Diese Person kann eine ModeratorIn sein oder eine Person, die Ihr gemeinsames Vertrauen genießt. Ist Ihre TherapeutIn Mitglied bestimmter Berufs- oder Therapieverbände, dann ist sie verpflichtet, einem solchen Gespräch zuzustimmen. Vergessen Sie aber bitte nicht, vorher die finanzielle Seite eines solchen Gesprächs zu regeln (vgl. Psychotherapie-Vertrag, Punkt 12).
  • Treffen Sie mit Ihrer TherapeutIn Vereinbarungen über die Umgangsweise miteinander. Vergleichen Sie die entsprechenden Passagen in unserem Psychotherapie-Vertrag, Punkt 9, Unterpunkt (4)
  • Sollten ein oder mehrere solcher Gespräche nichts ändern, oder sollte Ihre TherapeutIn nicht auf Ihren Gesprächswunsch eingehen, sollten Sie die Therapeutin wechseln
  • Es wäre sicher kein Fehler, vor allem, falls Sie sich nicht sicher sind oder noch Fragen in diesem Zusammenhang haben, wenn Sie sich an unser Informationsbüro wenden. Haben Sie keine Scheu und tun Sie es besser früher als später - genau für solche Fälle sind wir da
  • Ist das Vorgehen Ihrer PsychotherapeutIn nicht nur ungut, sondern zerstörerisch für Sie gewesen, können Sie auch weitere Schritte gegen Ihre PsychotherapeutIn einleiten. Zumindest in schwerwiegenden Fällen sollten Sie dies tun, auch um andere KlientInnen vor ähnlichen Erfahrungen zu bewahren. Zu diesem Zweck können Sie über die TherapeutIn Beschwerde führen: z. B. bei Berufs- und Therapieverbänden, oder - falls es um eine approbierte PsychotherapeutIn in Deutschland geht - auch bei der zuständigen Psychotherapeuten*- bzw. Ärztekammer. Sie können die TherapeutIn, soweit sie nachweisbar geschädigt wurden, auch anzeigen bzw. verklagen. Erfragen Sie nähere Einzelheiten in unserem Informationsbüro.
    Wir müssen Sie aber darauf hinweisen, daß solche Beschwerde- und Klageverfahren schwierig und seelisch belastend sein können. Außerdem ist die Beweislage oft fast hoffnungslos, was vor Gericht die entscheidende Rolle spielt. Andererseits können wir inzwischen von wenigstens einer einigermaßen positiven Erfahrung einer Betroffenen mit einer Therapieverbands-Schiedsstelle berichten. (Red., H.D./U.S., 15.9.03)

    * soweit bereits Psychotherapeutenkammern und eine Berufsordnung existieren und entsprechende Beschwerde-Instanzen eingerichtet sind

 

AutorIn: H.D. - Text: bericht_1.sdw - Aktualisiert: 12.03.05

 

Suchen

Suchen

Sitemap

Sitemap

PDF-Version

Download (PDF)

Kontakt

Kontakt

Seitenanfang

Seitenanfang

Infobuero

Möchten Sie uns Ihre
eigenen Erfahrungen
mitteilen..?

Möchten Sie
eine Anmerkung
machen..?