Ziergrafik Ziergrafik Informationsbüro für Psychotherapie & Alternativen Ziergrafik  
Ziergrafik        
Ziergrafik

 

 

   
         
Ziergrafik Netzwerk

Netzwerk / Home

 
  Infobuero

Informationsbüro

 
  Forum

Forum

   

Ordner

Fragen & Antworten (FAQ)

     

Dokument FAQ

    Ordner

Erfahrungen & Beschwerden

    Ordner

Meinungen & Berichte

    Ordner

Diskussionsforum

 
  Suchen

Suchen

  Tipps

Benutzungstips

  Sitemap

‹bersicht / Sitemap

  Kontakt

Kontakt / Impressum

 
  Vesuv

V E S U V e.V.

Häufig gestellte Fragen

(Frequently Asked Questions = FAQ)

Zurück zur Übersicht

Wieviele Probesitzungen kann ich machen, wieviele bezahlt die Krankenkasse?

Frage: Bezahlt die Krankekasse insgesamt fünf Probestunden, bevor die Therapie beginnen muss, unabhängig davon, ob ich die alle bei einem Therapeuten mache oder bei mehreren? Oder bezahlt die Kasse fünf Probestunden pro Therapeut? Oder gibt es einen festelegten Zeitraum, in dem diese Stunden gemacht werden müssen (z.B. innerhalb eines Quartals - wie bei der Krankengymnastik-Verschreibung?), so dass ich im neuen Quartal wieder von vorne anfangen könnte?
Hintergrund: ich hatte zunächst zwei Termine bei einem Therapeuten wahrgenommen, mich dann aber dagegen entschieden, weil ich mich ziemlich unwohl gefühlt habe, dann einen bei einer Therapeutin, die meinte dann, sie hätte erst nächsten Sommer freie Plätze, dann zwei bei dieser Ärztin - nun weiss ich nicht, ob ich weitere Probesitzungen bei jemand anders dann selber bezahlen muss.

(N.N., 8.9.03)

Antwort: Die Anzahl probatorischer Sitzungen ("Probesitzungen), die über die gesetzlichen Kassen finanziert wird, richtet sich nach dem psychotherapeutischen Verfahren, das in Anspruch genommen werden soll. Hier kommen derzeit nur drei Verfahren in Frage: 1) Verhaltenstherapie, 2) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, 3) Analytische Psychotherapie. Im Rahmen der ersten beiden Verfahren haben Sie Anspruch auf fünf probatorische Sitzungen, im Fall der analytischen Psychotherapie Anspruch auf acht.

Dieser Anspruch gilt nach vorherrschender Auffassung für jede TherapeutIn, die sie aufsuchen: denn nach offizieller Lesart dienen die probatorischen Sitzungen der ErprobungIhrer Psychotherapieeignung durch die PsychotherapeutIn - und nicht der Erprobung einer PsychotherapeutIn durch Sie. Unter diesen Umständen ist einleuchtend, daß jede PsychotherapeutIn, die Sie kontaktieren, den gleichen Anspruch auf Erprobung hat. De facto dienen die probatorischen Sitzungen in stillschweigendem Einvernehmen wohl eher dem gegenseitigen Kennenlernen und "Erproben". Aber Vorsicht: Es gibt immer wieder gesetzliche Krankenkassen, die meinen, die Rechtslage anders sehen zu dürfen und Ihnen nur insgesamt 5 bzw. 8 probatorische Sitzungen zubilligen wollen. Wehren Sie sich gegen diese Auffassung. Setzen Sie sich gegebenenfalls mit unserem Informationsbüro in Verbindung.
Eine Quartalsregelung, wie Sie sie erwähnen, gibt es derzeit nicht.
(Red., H.D., 16.9.03)

 

AutorIn: H.D. - Text: faq03.sdw - Aktualisiert: 12.03.05

Zurück zur Übersicht

 

Suchen

Suchen

Sitemap

Sitemap

PDF-Version

Download (PDF)

Kontakt

Kontakt

Seitenanfang

Seitenanfang

Infobuero

Möchten Sie selber
eine Frage stellen...?

Möchten Sie eine
Anmerkung machen..?