Ziergrafik Ziergrafik Informationsbüro für Psychotherapie & Alternativen Ziergrafik  
Ziergrafik        
Ziergrafik

 

 

   
         
Ziergrafik Netzwerk

Netzwerk / Home

 
  Infobuero

Informationsbüro

 
  Forum

Forum

   

Ordner

Fragen & Antworten (FAQ)

     

Dokument FAQ

    Ordner

Erfahrungen & Beschwerden

    Ordner

Meinungen & Berichte

    Ordner

Diskussionsforum

 
  Suchen

Suchen

  Tipps

Benutzungstips

  Sitemap

‹bersicht / Sitemap

  Kontakt

Kontakt / Impressum

 
  Vesuv

V E S U V e.V.

Häufig gestellte Fragen

(Frequently Asked Questions = FAQ)

Zurück zur Übersicht

Psychotherapie-Wechsel

Frage: Ich mache wegen Ängsten und Partnerschaftsproblemen eine Therapie. Den Psychotherapeuten (männlich) habe ich über die "gelben Seiten" gefunden. Nach den probatorischen Sitzungen hatte ich bisher ca. 10 Sitzungen. Von der Krankenkasse wurden 45 tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapiestunden bewilligt. Ich habe mehr und mehr den Eindruck, daß mich mein Therapeut nicht versteht, nicht richtig ernst nimmt. Auch habe ich große Schwierigkeiten, frei mit ihm über meine innersten Gefühle zu sprechen. Vielleich wäre ich ja bei einer Psychotherapeutin besser aufgehoben! Mit dem Verfahren bin ich ganz zufrieden. Ist es möglich, auch jetzt noch den Anbieter zu wechseln?
(Redaktion, 19.9.03)

Antwort: Bevor Sie einen Wechsel ins Auge fassen, sollten Sie Ihre Wahrnehmung und Empfindung gegenüber dem Therapeuten in der nächsten Therapiestunde ansprechen. Nicht selten sind derartige Eindrücke und Gefühle Bestandteil einer Therapie und können auch therapeutisch genutzt werden. Sollte sich Ihre Auffassung verfestigen, ist ein Wechsel des Anbieters in begründeten Fällen möglich - auch nach den probatorischen Sitzungen und während einer bereits begonnenen Psychotherapie. In der Regel können alle bereits bewilligten, aber noch nicht "verbrauchten" Psychotherapiestunden auf die neue TherapeutIn übertragen werden. Sprechen Sie aber sicherheitshalber mit Ihrer Krankenkasse.

Wichtig bei einem Wechsel ist, daß die künftige BehandlerIn über dieselbe Kassenzulassung (Richtlinienverfahren) verfügt wie die bisherige - anderenfalls handelt es sich um einen Verfahrenswechsel. In diesem Fall wäre ein Neuantrag notwendig und die bewilligten "Rest"-Stunden würden verfallen.
(Red., U.N., 19.9.03)

 

AutorIn: U.N. - Text: faq05.sdw - Aktualisiert: 12.03.05

Zurück zur Übersicht

 

Suchen

Suchen

Sitemap

Sitemap

PDF-Version

Download (PDF)

Kontakt

Kontakt

Seitenanfang

Seitenanfang

Infobuero

Möchten Sie selber
eine Frage stellen...?

Möchten Sie eine
Anmerkung machen..?