Ziergrafik Ziergrafik Informationsbüro für Psychotherapie & Alternativen Ziergrafik  
Ziergrafik        
Ziergrafik

 

 

   
         
Ziergrafik Netzwerk

Netzwerk / Home

 
  Infobuero

Informationsbüro

 
  Forum

Forum

   

Ordner

Fragen & Antworten (FAQ)

     

Dokument FAQ

    Ordner

Erfahrungen & Beschwerden

    Ordner

Meinungen & Berichte

    Ordner

Diskussionsforum

 
  Suchen

Suchen

  Tipps

Benutzungstips

  Sitemap

Übersicht / Sitemap

  Kontakt

Kontakt / Impressum

 
  Vesuv

V E S U V e.V.

Häufig gestellte Fragen

(Frequently Asked Questions = FAQ)

Zurück zur Übersicht

Psychotherapie-Verlängerung

Frage: Ich habe eine Verhaltenstherapie wegen allgemeiner Ängste, Unsicherheit und depressiven Verstimmungen begonnen. Von den 25 Therapiestunden, die die gesetzliche Krankenkasse bewilligt hat, sind mittlerweile knapp 20 Stunden um. Wie sieht es mit Verlängerungsmöglichkeiten aus?
(Redaktion, 21.10.03)

Antwort: Bei der Ihnen bewilligten Leistung handelt es sich um eine sogenannte Kurzzeittherapie (bis max. 25 Stunden). Psychotherapie braucht "ihre" Zeit. Aus diesem Grund ist von den gesetzlichen Krankenversicherern durchaus auch eine längere Therapiedauer vorgesehen - sofern diese notwendig ist und die Form der Behandlung sinnvoll undangemessen erscheint.

Stellt sich während der Kurzzeitherapie heraus, daß eine Überführung in eine Langzeittherapie notwendig ist, ist diese bis zur 20. Sitzung zu beantragen, um eine kontinuierliche Weiterführung der Behandlung zu gewährleisten. Die Kurzzeittherapie wird auf das Kontingent der Langzeittherapie angerechnet.

Je nach Art und Intensität der zugrundeliegenden Störung kann eine Langzeittherapie aber auch schon während der probatorischen Sitzungen auf Grund des zu erwartenden "Behandlungsbedarfs" beantragt werden.
Bei Verhaltenstherapie betragen die zur Verfügung stehenden Langzeittherapie-Kontingente (für Erwachsene, Einzelsitzungen) im Normalfall 45, in besonders begründeten Fällen 60, in Ausnahmefällen höchstens 80 Sitzungen. Bei durchschnittlich einer Sitzung in der Woche ist somit eine Behandlungsdauer von 1-2 Jahren möglich.
Für verhaltenstherapeutische Gruppen- sowie Kinder- und Jugendlichen-Therapie gelten andere Zahlen.

Der Leistungsumfang für Verhaltenstherapie im Rahmen der Beamten-Beihilfe entspricht im wesentlichen dem Katalog der gesetzlichen Krankenversicherer. Bei privaten Krankenversicherungen stellt sich die Kostenübernahme für psychotherapeutische Leistungen (einschließlich Verhaltenstherapie) je nach Versicherung und individuellem Versicherungsabschluß sehr unterschiedlich dar. Sehen Sie in ihrem Versicherungsvertrag nach.
(Red., U.N., 21.10.03)

 

AutorIn: U.N. - Text: faq06.sdw - Aktualisiert: 12.03.05

Zurück zur Übersicht

 

Suchen

Suchen

Sitemap

Sitemap

PDF-Version

Download (PDF)

Kontakt

Kontakt

Seitenanfang

Seitenanfang

Infobuero

Möchten Sie selber
eine Frage stellen...?

Möchten Sie eine
Anmerkung machen..?